ein trauriger Jahrestag


Natur kann so verschieden erlebt und verstanden werden. Hier ein paar kleine Texte und Erlebnisse und philosophische Gedanken dazu. Hier findet ihr dann auch noch ein paar Sagen rund um Bäume und Sträucher und - wenn fertig gestellt - ein kleines Baumorakel.
- Gäste dürfen hier auch ihre Gedanken (als Antworten) hinterlassen -

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 487

ein trauriger Jahrestag

Beitrag#1von romy_hexe » 11.09.2013 21:31

Heute ist ein dramatischer und schwarzer Tag für jede Demokratie.

Der Putsch in Chile jährte sich zum 40. Mal und das traurigste an dieser Tatsache ist, es wiederholt sich immer und immer wieder alles genau so, wie es sich in Chile angebahnt hatte. Jederzeit greift die USA und die Verbündeten in die Belange anderer Länder ein und meinen die politischen Dinge so dirigieren zu müssen, dass es in ihr Weltbild oder doch eher das wirtschaftliche Bild passt. Das Ergebnis sind Unmengen unschuldiger Toter und Verletzter. Und was ist mit der eigenen Bevölkerung? Für die eigenen "Ureinwohner" ist heute noch die Entrechtung von vor 100 Jahren eine unverändert bestehende Tatsache und der Rassismus ist extrem vorherrschend.

Und alles in allem ist Demokratie nur Schall und Rauch. Die Geschichte zeigts und die Gegenwart ebenso. Der Wille des Volkes? Wer braucht denn schon das Volk, außer zum Stimme abgeben, dass es gar nichts mehr zu melden hat. Traurig aber wahr.

In Gedenken an all die Tausenden Opfer des Putsches und den Jahrzehnten der Pinochet-Diktatur.

Möge dieses geschundene Volk mit seiner Geschichte umgehen lernen und die verantwortlichen Verbrecher gemäß der Rechtstaatlichkeit endlich zu Rechenschaft ziehen können. Möge Gerechtigkeit geschehen. Ich wünsche es Ihnen von ganzem Herzen, denn nur so kann man wirklich Frieden schließen.
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:

Beitrag#2von romy_hexe » 22.09.2013 09:29

Nachtrag:

Wißt Ihr was mich sehr verwundert? An diesem Tag habe ich nicht einen Bericht gesehen, der sich mit 2001 beschäftigt hatte. Für mich war das schon irgendwie eine Wohltat.

Das mag jetzt sehr herzlos klingen. Doch wer die Gesetzmäßigkeiten kennt, weis das es eine ausgleichende Gerechtigkeit gibt. Sie braucht viel Zeit, aber sie existiert. Wer die ganze Welt mit Krieg und Terror überzieht, wer die eigenen Völker massiv entmündigt und entrechtet, der braucht sich nicht zu wundern, wenn Krieg und Terror zurück kommen zum Ausgangspunkt.

Alles was man sät, erntet man auch. Ein Naturgesetz das niemand ändern kann.
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:


Zurück zu "Natur - Texte, Gedanken und vieles mehr"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron