Cry your Tears


Natur kann so verschieden erlebt und verstanden werden. Hier ein paar kleine Texte und Erlebnisse und philosophische Gedanken dazu. Hier findet ihr dann auch noch ein paar Sagen rund um Bäume und Sträucher und - wenn fertig gestellt - ein kleines Baumorakel.
- Gäste dürfen hier auch ihre Gedanken (als Antworten) hinterlassen -

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 491

Cry your Tears

Beitrag#1von romy_hexe » 13.05.2010 22:00

Ich höre immer wieder John Trudell und das Doppelalbum, das ich mir herunter geladen habe. Und ich finde/höre bei jedem Mal neue Textstellen, die mich schaudern lassen. Er hat einen Stil Dinge klar, unmißverständlich und ungeschönt auszusprechen. Und jedes Mal denke ich mir, es müßte viel mehr Menschen dieser Art auf der Welt geben. Vielleicht würde sich dann auf dieser Welt endlich etwas ändern.

Und nun könnt Ihr selbst ein paar Eindrücke sammeln:

Jetzt wollt Ihr, dass wir Eure Tränen weinen
Nachdem wir für Euch bereits ausgeblutet waren,
nachdem wir für Euch bereits tot waren

...

benutzt die Religion als Eure Waffen um Liebe in Hass zu verwandeln
zeigt mit den Fingern und nennt es Böse, und Ihr opfert Leben und Blut
macht die Unschuldigen zu den neuen Opfern für Gott

...

die Heimat zu sichern, erntet man Korruption
das ist wirtschaftlicher Terrorismus
money talks und alle Regierungen hören zu
sammeln Daten von allen anders denkenden
Bedingung und Hinnahme des Todes
nicht die Wahrheit erwartend fährt man fort, auf die Lügen zu hören

...

Mißbrauch der Schönheit um Freiheit in eine Tötungsmaschine zu verwandeln
Massenmord in der Umwelt, die Psychologie der Bewaffnung fühlen
ersetzen der Regeln durch die materielle Sucht.
fälschen der Gesetze
die "Bill of Rights" wurden zum Kollateralschaden
und die Verfassung verursacht einen anderen gebrochenen Stamm

Der Versuch einer Übersetzung von Textstellen aus "Cry your Tears", ein Song, der kurz nach den Anschlägen vom 11.09.2001 entstand.

Bei diesem Lied bekomme ich immer wieder Gänsehaut und fühle immer besser, was in diesen Völkern vor sich gehen mag, die bereits fast ausgerottet wurden, die nach wie vor gedehmütigt und benachteiligt werden. Keinen interessiert es und dann erwartet man von ihnen das "Vaterland", das gar nicht ihrs ist, zu verteidigen. Ohne Rücksicht darauf, dass man diese Menschen los werden wollte. Es interessiert in diesem Moment nicht, dass ihre Heimat zerstört wurde und nun gar nicht mehr ihre Heimat ist. Es wurde alles weg genommen.


Auch "Crazy Horse" hat einen bemerkenswerten Text. Hier fragt John Trudell uns wie man die Erde verkaufen kann auf der die Menschen gehen, unsere Mutter Erde. Er fragt, wie man die Sterne und die Luft verkaufen kann. Er sagt, wir sind das Land. Err sagt, dass die Tage, in denen die Manschen nicht Sorge füreinander tragen, die härtesten Tage sind. Die Menschen verlieren ihren Glauben und dass auf Materielles ausgerichtete Gefühle auch nur Materielles erntet. Auch sagt er, dass Räuber sie zu zivilisieren versuchen und die Kirche nicht ohne Gegenleistung gehen wird. Soviele Botschaften sind in diesem Lied, über die es sich lohnt einmal intensiver nachzudenken. Es hilft sicher, Katastrophen wie die Ölpest in Zukunft zu verhindern.

Ich weiß gar nicht wie ich hier aufhören soll, wie ich den Beitrag beenden kann. Egal wie, es wird abgehakt sein und dem in keinster Weise gerecht, was ich geschrieben habe.
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:

Zurück zu "Natur - Texte, Gedanken und vieles mehr"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron