ein Schmetterling und Michael Jackson


Natur kann so verschieden erlebt und verstanden werden. Hier ein paar kleine Texte und Erlebnisse und philosophische Gedanken dazu. Hier findet ihr dann auch noch ein paar Sagen rund um Bäume und Sträucher und - wenn fertig gestellt - ein kleines Baumorakel.
- Gäste dürfen hier auch ihre Gedanken (als Antworten) hinterlassen -

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 789

ein Schmetterling und Michael Jackson

Beitrag#1von romy_hexe » 27.06.2009 11:36

[LEFT]Auf den ersten Blick haben die beiden Dinge nur wenig miteinander zu tun. Es geschah am selben Tag und damit war es das schon. Doch beide Dinge haben mich irgendwie im Inneren berührt. Nicht das ich jetzt ein großer Fan von Michael Jackson gewesen wäre. Nein, gut ein paar gute Songs hatte er schon und materiellen Erfolg auch. Doch um welchen schrecklichen Preis. Er hatte weder eine Kindheit noch danach ein wirkliches Leben für sich. er wurde nur von anderen zum Geld verdienen mißbraucht und benutzt. Er hatte nie eine Chance wirkliches Selbstwertgefühl aufzubauen. Seine Ausstrahlung war so zerbrechlich und so verletzlich. Ich hatte nur den einen Gedanken - was für ein trauriges und armseeliges Leben dieser Mann doch hatte.

Dann bin ich noch etwas spazieren gegangen, auf den vielfachen Wunsch eines einzelnen Herren. Bild Wir haben die Sonnenstrahlen, die kurz durchbrachen genutzt und es hat sich gelohnt. Wir durften etwas erleben, was nur selten ist. Ein Schmetterling setzte sich auf das Bein von Schatzi. Das ließ ich mir natürlich nicht nehmen und knipste darauf los. Leichtes Bedauern machte sich breit, dass ich das andere Objektiv noch nicht gekauft habe. Doch die Fotos wurde auch dank des Schmetterlings trotz allem schön. Das mußte ein Fotomodell gewesen sein, so wie sich der Schmetterling in Pose setzte. Flügel weit auseinander und so hingesetzt, dass ich auch ja die ganze Schönheit der Flügel fotografieren konnte. Ja so sind die Tiere.

Auf dem Heimweg haben wir dann noch eine Froschwanderung gesehen. Babyfrösche überall auf dem Fußweg und der Straße. Sie wollten die mit allen Mitteln überqueren. Viele bezahlten es mit dem Leben. Das hat mich sehr sehr traurig gemacht, denn es waren schon goldige Gesellen. Hoffentlich haben viele die Nachtstunden genutzt, um die Straße zu überqueren - so dass viele viele Froschis überleben.

Es war ein schöner Abend und ich danach wirklich sehr müde. Nach einem Arbeitstag frische Luft ist für Romys fast tödlich. Die Müdigkeit kommt dann immer schneller. Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild [/LEFT]
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:

Zurück zu "Natur - Texte, Gedanken und vieles mehr"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron