eine kleine Puschelgeschichte - geschrieben am 04.11.2015


Natur kann so verschieden erlebt und verstanden werden. Hier ein paar kleine Texte und Erlebnisse und philosophische Gedanken dazu. Hier findet ihr dann auch noch ein paar Sagen rund um Bäume und Sträucher und - wenn fertig gestellt - ein kleines Baumorakel.
- Gäste dürfen hier auch ihre Gedanken (als Antworten) hinterlassen -

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 196

eine kleine Puschelgeschichte - geschrieben am 04.11.2015

Beitrag#1von romy_hexe » 21.11.2015 21:55

eine Begegnung eines Eichhörnchens mit einem Auto - aus Sicht des Eichhörnchens

Es war ein wunderschöner sonniger Morgen. Das kleine dunkelbraune Eichhörnchen mit weißem Latz und Bauch war gutgelaunt. Das Fell ist gut gepflegt. Es hat lecker gefrühstückt und ist schon wieder auf der Suche nach schmackhaftem Fressen. Ihm schwebte ein Besuch an der Festtafel vor. Dafür mußte es aber über einen Streifen dunkelgrauen Bodens, ein Stück Land mit seinen Tücken. Oft begegnet es so komischen Tieren. Groß und klobig sind diese, mit großen hellen Augen. Manchen haben sogar vier davon, viele jedoch nur zwei. Zwinkern tun sie mit zwei orangen Fleckchen - zwei an jeder Seite, an den Ohren hat das Eichhörnchen diese Flecken auch schon gesehen.

Das kleine vorwitzige Puschel hörte ja schon, dass ein Zusammentreffen mit diesen komischen Tieren meist tödlich für Eichhörnchen verläuft. Das macht neugierig und das kleine Hörnchen beschloss, das Ganze einmal genauer zu untersuchen. Gesagt getan und noch am selben Morgen hatte es die erste Gelegenheit dazu. Ein schwarzes langes Tier mit zwei hellen Augen kam auf diesem grauen Streifen Land an. Das Eichhörnchen sprang auf diesen Weg und schaute gespannt, was nun geschieht. Das große schwarze Tier wurde langsamer und blieb schlußendlich vor dem kleinen Puschel stehen. Auge in Auge stehen sie sich nun gegenüber. In dem kleinen Eichhörnchen kämpfen Neugier und Angst miteinander. Nun - die Neugier ist stärker.

Doch plötzlich geschah etwas Unerwartetes. Dieses große schwarze Tier stieß einen lauten Schrei aus. Er war kurz, laut und durchdringend. Das Eichhörnchen erschrak so sehr, dass es ganz fix wieder in Richtung Büsche und Bäume sprang. Wieder in Sicherheit mußte es sich erst einmal beruhigen. Es zitterte bis in die Spitze seines Puschelschwanzes. Und doch war das vorwitzige Hörnchen froh, noch zu leben. Fortan konnte es allen Artgenossen von diesem Zusammentreffen erzählen.

Und nun genoss es noch diesen herrlichen sonnigen Herbsttag. Es gibt ja so viel Leckeres zu fressen. Alles in allem ein guter Tag.

(c) Romy Discher - natur-energiewelten.de
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:

Zurück zu "Natur - Texte, Gedanken und vieles mehr"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron