Frieden


Natur kann so verschieden erlebt und verstanden werden. Hier ein paar kleine Texte und Erlebnisse und philosophische Gedanken dazu. Hier findet ihr dann auch noch ein paar Sagen rund um Bäume und Sträucher und - wenn fertig gestellt - ein kleines Baumorakel.
- Gäste dürfen hier auch ihre Gedanken (als Antworten) hinterlassen -

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 784

Frieden

Beitrag#1von romy_hexe » 16.04.2010 18:50

Frieden ist nicht nur das Gegenteil von Krieg, nicht nur der Zeitraum zwischen zwei Kriegen - Friede ist mehr.
Friede ist das Gesetz menschlichen Lebens.
Friede ist dann, wenn wir recht handeln und wenn zwischen jedem einzelnen Menschen und wenn zwischen jedem Volk Gerechtigkeit herrscht.

Spruch der Mohawk


Die Geschichte und die Ereignisse in Afghanistan zeigen, wie aktuell doch diese Worte sind.

In der heutigen Gesellschaft wird Krieg geführt, um Frieden zu sichern. Mir stellt sich die Frage, was das für ein Frieden sein kann, der auf dem Blut anderer begründet wird? Doch schauen wir uns doch die heutige Gesellschaft an: eine Gesellschaft in der der Einzelne nichts mehr Wert ist, eine Gesellschaft in der Gerechtigkeit nur eine leere Worthülse ist und diese Zwietracht immer weiter geschürt wird.

Mir fallen gerade wieder so viele Aussagen verschiedenster Menschen ein, die sinngemäß genau dasselbe gesagt hatten.

Warum ist es und nicht möglich, andersdenkenden oder anderen Kulturen und Völkern gegenüber tolerant zu sein? Warum müssen wir - oder genauer gesagt die Politiker, Großkonzerne und Großkapital - auf Kosten der Allgemeinheit und Menschlichkeit immer wieder mit Gewalt und/oder Erpressung etwas durchsetzen? Wo ist das Gewissen der Menschen? Wo ist der Wille zur Verbesserung der Gesellschaft??? Ist die Gier nach immer mehr schon so groß geworden? Und wieder sind sie da die Worte aus einem Liedtext von John Trudell " Wir töten die Kinder der Welt" oder auch "faking the law, the bill of rights become collateral damage". Sinngemäß und ganz frei übersetzt: Das Gesetz kann durch die Mächtigen dieser Welt beliebig gebeugt werden und was solls, sie müssen sich doch eh nicht daran halten.

Kein Gott und keine Religion redet von Krieg und doch führen wir schon seit fast 2000 Jahren oder sogar schon länger Krieg im Namen von Gott, töten unschuldige Frauen und Kinder, vernichten Lebensraum und hinterlassen Verwüstung, Leid und Zerstörung. Und für was das alles?

Wann fangen wir an, das Geld für Kriege in die Gerechtigkeit und in Ausgleich zu investieren?

Die Gerechtigkeit wird immer mit einer Waage in der Hand abgebildet. In meinen Augen ein Symbol für Geben und Nehmen. Doch diese Waage ist im Ungleichgewicht. Es wird immer genommen, nur selten aus freien Stücken gegeben. Doch wer immer nur nimmt und nichts gibt, der bekommt irgendwann auch genommen. Es muss nicht immer exact die selbe Art sein. Es können/werden sehr viel wahrscheinlicher ganz andere Lebensbereiche betroffen sein. Es ist schlicht und einfach ein Naturgesetz, dem man sich nicht entziehen kann.

Es ist an uns, diese Spirale der Gewalt und des Krieges zu durchbrechen. Doch wann fangen wir endlich damit an? Wieder erst wenn es zu spät ist???
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:

Beitrag#2von romy_hexe » 29.03.2011 18:26

Und wieder ist es da - dieses Thema. Aktuell wird in Lybien Krieg geführt, sich eingemischt und vorgeschrieben, wie dort gelebt werden soll. Natürlich unter Gesichtspunkt der westlichen Welt. Diese Welt zeigt mit Fleiß auf Länder, die ihnen fremd sind. Es könnten ja ganz böse Schurken dort wohnen. Leider ist die westliche Welt sehr vergesslich, geradezu krankhaft vergesslich. Sie vergisst nämlich mit Fleiß, dass die Machthaber die sie bekämpft mit ihren eigenen Geldern erst an die Macht gebracht wurden. Und nun stehen sie dem Profit und der Gier nach Öl und anderen dringend benötigten Bodenschätzen einfach mal so im Weg. Und aus diesem Grund überzieht die sogenannte gute westliche Welt den Rest mit Bomben und Terror.

Doch wehe es wehrt sich jemand. Es artet dann aus in Kriege wie in Afganistan oder im Irak, wo gefoltert wird, wo Zivilisten abgeschlachtet werden. Doch ach, war so etwas nicht schon vor 30 oder 40 Jahren? Doch Korea und Vietnam sind Namen, die kaum noch jemand etwas sagen. Wie sollten sie auch, wo doch gerade der Kriegstreiber, der Anfang der 70er Jahre die Nachbarländer von Vietnam so einfach mal hat bombardieren lassen, den Friedensnobelpreis bekommen hat. :naturenergiewelten_a030gif:

Was für eine verkehrte Welt.

Ich denke, ich werde hier immer mal Texte von Friedensliedern einstellen. Lieder, die wir als Kinder gelernt hatten, die jedoch offensichtlich kaum noch jemanden interessieren.
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:


Zurück zu "Natur - Texte, Gedanken und vieles mehr"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron