schwierige Situationen


Natur kann so verschieden erlebt und verstanden werden. Hier ein paar kleine Texte und Erlebnisse und philosophische Gedanken dazu. Hier findet ihr dann auch noch ein paar Sagen rund um Bäume und Sträucher und - wenn fertig gestellt - ein kleines Baumorakel.
- Gäste dürfen hier auch ihre Gedanken (als Antworten) hinterlassen -

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 731

schwierige Situationen

Beitrag#1von romy_hexe » 13.06.2009 12:54

... und warum es manchmal besser ist etwas zu verändern.

Wie viele hier schon gelesen haben, befand ich mich jahrelang in einer sehr schwierigen Phase meines Lebens. Aufgrund einer zuweisung des Arbeitsamtes, war ich mehr oder weniger gezwungen, eine unliebsame Arbeit anzunehmen. Vom Arbeitsgebiet eine Herausforderung, der ich mich stellte. Finanziell ein Hungerlohn. Ich kämpfte mich durch, doch der Sinn war mir immer weniger klar. Es wurde seitens der Geschäftsführung immer schwieriger, alle Schritte etwas voranzubringen wurden in dieser Firma von ganz oben boykottiert. Man konnte den Eindruck gewinnen, man mag kein Geld verdienen. Zum Schluss wußte man nicht mehr, wann es Lohn gibt oder ob es überhaupt noch einmal eine Überweisung desselbigen gibt. Ich rechnete sozusagen stundenweise mit der amtlichen Insolvenz, denn pleite war der schon lange. All das zehrte sehr an den Nerven und Energien. Selbst der gute Zusammenhalt unter den Kollegen und die gegenseitigen Aufbauversuche konnten irgendwann nicht mehr diese Energien aufbauen.

Die Versuche, meine Einstellung zu den Geschehnissen zu verändern, waren zum Scheitern verurteilt, denn wenn es an die eigene Existenz geht, möchte man auch aktiv etwas ändern. Man möchte nicht mehr am Wohlwollen anderer hängen. Und wenn dann aktiv etwas im alten Umfeld unternommen wurde, dann führte es zu rein gar keinem Ergebnis. Die letzte Konsequenz ist dann immer, auch etwas im äußeren Umfeld zu ändern. Denn Verharren im Alten ist Stillstand und das bedeutet Tod. Tod in der eigenen Entwicklung und die Entscheidung, Spielball von Anderen zu sein. Eine Entscheidung auch für Krankheiten, die man hätte leicht vermeiden können. Reagieren statt zu agieren - eine schlechte Alternative, denn Unzufriedenheit und Stress (in diesem Fall Existenzangst) führen zu Krankheiten. Und das ist ja schon allgemein bekannt. Psychische Krankheiten nehmen ja bekannter Weise in unserer hoch gepriesenen Zivilisation immer mehr zu. Und das was ich erlebt habe ist ein ganz massiver Grund für diese Zunahme. Ich hätte nie geglaubt, dass bei mir so viele Symptome ganz allein nur auf diese Situation zurückzuführen waren. Geahnt hatte ich es schon, doch erst nach meiner von mir herbeigeführten Veränderung kann ich es mit Gewissheit sagen. Es war der Grund, der so viele körperliche Beschwerden hervorgerufen haben. Von ständiger Müdigkeit, hoher Blutdruck über ungeklärten Husten bis hin zu Augenproblemen oder Rückenschmerzen - alles war vertreten. Es ist fast alles wie weg geblasen.

Für mich war es die beste Entscheidung, die ich für mich treffen konnte. Seit ich einen neuen Arbeitsplatz habe, werde ich wieder aktiver, kann wieder mehr unternehmen, bin gesünder und vitaler. Ich habe endlich wieder das Gefühl, dass ich lebe. Und ich bin fest davon überzeugt, es könnten viel mehr Menschen. Voraussetzung ist natürlich, dass man vorher genau weiss, was man für sich selbst möchte. Und sich dann genau darauf programmiert. Ich war fest davon überzeugt, genau die Arbeit zu finden, die zu mir passt. Es hat lange gedauert, aber es hat funktioniert.

Ich will Mut machen, Mut zur Veränderung - Mut zur Weiterentwicklung.
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:

Beitrag#2von Luna8 » 22.06.2009 20:02

Bild liebe Romy,
meine Hochachtung, jo liegt auch viel am inneren Schweinehund.
Toll wie du das geschafft hast.
Ich hab auch einige Entswicklungsschritte in den letzten 4,5 Wochen gemacht.

Bild
Liebe Grüße Luna8
Der Herr ist mein Hirte,mir wird nichts mangeln.
Benutzeravatar
Luna8
 
Beiträge: 144
Registriert: 06.2008
Wohnort: Baden Württemberg
Geschlecht:

Beitrag#3von romy_hexe » 22.06.2009 20:07

Hallo Luna

ich denke es ist weniger der innere Schweinehund, als mehr die Angst vor dem Ungewissen, vielleicht auch die Angst, dem Tatsachen ungeschminkt ins Auge zu blicken. Wobei da das vielgepriesene Ego eine wichtige Rolle spielt. Wir müssen erkennen, dass wir einfach nicht perfekt sind und das nichts so wichtig ist, wie die Gesundheit. Und wie im Beitrag schon geschrieben, wir müssen uns bewußt werden, was wir wirklich für uns wollen.

Das liest sich einfach, ist es aber bei weitem nicht. Es sind alles kleine Schritte, die ein großes Ergebnis zur Folge haben.

Luna ... lass Dich mal :swink6:
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:

Beitrag#4von Luna8 » 22.06.2009 20:47

Da kann ich ein Lied von Singen. Meine winzigen Schritte, die sich jetzt sehr einfach lesen. Nee einfach war es nicht und ein süßes Zucker schlecken auch nicht.Hauptsache es geht voran.

Liebe Grüße Luna8 Bild
Der Herr ist mein Hirte,mir wird nichts mangeln.
Benutzeravatar
Luna8
 
Beiträge: 144
Registriert: 06.2008
Wohnort: Baden Württemberg
Geschlecht:


Zurück zu "Natur - Texte, Gedanken und vieles mehr"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron