unser Verständnis von Zivilisation


Natur kann so verschieden erlebt und verstanden werden. Hier ein paar kleine Texte und Erlebnisse und philosophische Gedanken dazu. Hier findet ihr dann auch noch ein paar Sagen rund um Bäume und Sträucher und - wenn fertig gestellt - ein kleines Baumorakel.
- Gäste dürfen hier auch ihre Gedanken (als Antworten) hinterlassen -

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 608

unser Verständnis von Zivilisation

Beitrag#1von romy_hexe » 13.05.2010 10:37

Bevor unsere weißen Brüder kamen, um zivilisierte Menschen aus und zu machen, hatten wir keine Gefängnisse. Aus diesem Grund hatten wir auch keine Verbrecher. Ohne ien Gefängnis kann es keine Verbrecher geben. Wir hatten wederr Schlösser noch Schlüssel, und deshalb gab es bei uns keine Diebe. Wenn jemand so arm war, daß er kein Pferd besaß, kein Zelt oder keine Decke, so bekam er all dies geschenkt. Wir waren viel zu unzivilisiert, um großen Wert auf persönlichen Besitz zu legen.
Wir kannten kein Geld, und daher wurde der Wert eines Menschen nicht nach seinem Reichtum bemessen. Wir hatten keine schriftlich niedergelegten Gesetze, keine Rechsanwälte und Politiker, daher konnten wir einander nicht betrügen.
Es stand wirklich schlecht um uns, bevor die Weißen kamen, und ich kann es mir nicht erklären, wie wir ohne die grundlegenden Dinge auskommen konnten, die - wie man uns sagt - für eine wivilisierte Gesellschaft so notwendig sind.

Lame Deer


Während ich diese Worte tippe. fällt mir noch eine Begebenheit ein, die in der Biografie von Lame Deer noch beschrieben wurde. Es war die Schlacht am Little Big Horn. Einen Tag vor der Schlacht gab es Sold, den die Soldaten in den Satteltaschen verpackten. Nach der Schlacht flatterten auf dem Schlachtfeld viele Dollars umher. Ein Indianer nam diese Dollars um seine Pfeife anzuzünden. Genau dieses sah ein verwundeter überlebender Soldat. Diesen Anblick konnte er nicht ertragen und erschoß sich.

So vergänglich ist das Leben, wenn man es zu abhängig von den sogenannten Werten der Zivilisation macht. Wir sind soweit von der Natur entfernt, dass sich unsere Werte sehr zu Ungunsten des Lebens verschoben haben. Alles was keinen Profit gibt, wird einfach platt gewaltzt. Und dabei ist es egal ob dies Tiere, Natur, Umwelt oder der Mensch selbst ist. Es wird nur vernichtet. Die Liebe und die Menschlichkeit bleibt bei dieser Gier nach materiellem Reichtum auf der Strecke. Der Blick für das Wesentliche ist schon lange verloren gegangen. Die Entscheidung zur Langsamkeit geht in der hektischen Welt dieser Gesellschaft unter. Geduld und Langsamkeit sind fast schon Luxus. Luxus jedoch, der nicht mit Geld gekauft werden kann. Im Grunde wäre es ein Ausklinken aus den Zwängen jeglicher Ansprüche dieser Zivilisation - eine Insel für das Leben.

Auch Luther Standing Bear weiß bereits darauf hin, dass das Herz eines Menschen hart wird, der sich von der Natur entfremdet. Er sagte, dass die alten Dakota ebenfalls wußten, dass mangelnde Ehrfurcht vor allem Lebendigen auch bald die Ehrfurcht vor dem Menschen sterben lässt.

Dieser Teil der Erziehung wird in der heutigen Zeit erfolgreich aberzogen, denn er steht entgegen dem Erfolg, so wie man ihn landläufig kennt, so wie er von den meisten Menschen praktiziert wird, die man so erfolgreich nennt. Doch ist die Frage, sind die wirklich so erfolgreich? Man kann sich so vieles nicht mit Geld kaufen, was diese Menschen erst zu spät erkennen. Doch es wird ein Umdenken bereits spürbar. Es ist noch klein, wie ein gerade keimender Samen, und verletzbar. Doch es ist an uns, was wir daraus machen. Pflegen wir diesen Samen, dann wird er groß und stark. Machen wir ihn jedoch platt und vernichten wir ihn, wie alles, was unserer Gier nach mehr im Weg steht, dann sieht es sehr schlecht um uns und unsere Welt aus. Die Ölpest ist ein wichtiger Fingerzeig dahin.
Bild

natur-energiewelten Homepage

Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin
der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu
nutzen. Ich bin selbst Natur. (Hopi)
Benutzeravatar
romy_hexe
Site Admin
 
Beiträge: 973
Registriert: 05.2008
Geschlecht:

Zurück zu "Natur - Texte, Gedanken und vieles mehr"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron